Technologischer Anschluss an die Stromnetze der Stadt Moskau

Technologischer Anschluss an die Stromnetze der Stadt Moskau
 

Technologischer Anschluss an die Stromnetze der Stadt Moskau

Der technologische Anschluss an die Stromnetze der Stadt Moskau erfolgt in Übereinstimmung mit den Vorschriften für den technologischen Anschluss von stromabnehmenden Anlagen der Stromverbraucher, von stromproduzierenden Objekten, sowie von Objekten der Stromnetzhaushalte, die den Netzbetreibern oder sonstigen Personen gehören. Der Anschluss erfolgt an Stromnetze, die von der Regierungsverordnung Nr. 861 vom 27. Dezember 2004 festgesetzt wurden.

Der technologische Anschluss von Verbrauchern an Stromnetze auf dem Gebiet der Stadt Moskau wird von ca. 50 Netzbetreibern ausgeführt. Die größten davon sind die offene Aktiengesellschaft "Vereinigte Moskauer Stromnetzunternehmen" («PAO MOESK») und die Aktiengesellschaft «Vereinigtes Energetisches Unternehmen»(«AO OEK»).

Die PAO MOESK hat 7 eigene Kundendienstbüros. Außerdem werden die Anträge für den technologischen Anschluss an die Stromnetze in 10 Büros der offenen Aktiengesellschaft "Mosenergosbyt" (PAO Mosenergosbyt) angenommen.

Das Kundendienstbüro der AO OEK befindet sich unter der Adresse: Moskau, Rauschskaja nabereschaja 8.

In Moskau wurde ein optimiertes Verfahren für den technologischen Anschluss eingeführt: «Drei Schritte und zwei Besuche vom eingereichten Antrag bis zur Stromversorgung». Abhängig von der erforderlichen Leistung, kann das Verfahren Unterschiede aufweisen (PAO MOESK, AO OEK).

Das Verfahren des technologischen Anschlusses besteht aus folgenden Schritten:

  1. Elektronische Einreichung des Antrags für den technologischen Anschluss der stromabnehmenden Anlagen an die Stromnetze
  2. Abschluss des Vertrags über den technologischen Anschluss und die Ausstellung der technischen Bestimmungen mit einer Liste von Maßnahmen zur Ausführung des technologischen Anschlusses, die seitens der PAO MOESK (AO OEK) und seitens des Antragstellers eingehalten werden müssen (1. Schritt)
  3. Umsetzung der Maßnahmen, die in den technischen Bedingungen vorgesehen sind, Installation von Stromverbrauchszählern (2. Schritt)
  4. Ausstellung der Inbetriebnahme-Protokolle nach der Abnahme des Objekts und dem Beginn der Spannungszufuhr.

Der Abschluss des Energielieferungsvertrags kann parallel mit dem technologischen Anschluss erfolgen. Dafür muss man sich an die Kundendienststellen der PAO MOESK/AO OEK oder nach Abschluss des Verfahrens des technologischen Anschlusses an die PAO Mosenergosbyt ( Adressen der Kundendienststellen ) wenden.

1. Einreichung des Antrags für den technologischen Anschluss der stromabnehmenden Anlagen an die Stromnetze

Um einen Vertrag über den technologischen Anschluss abzuschließen, muss man einen Antrag entweder in elektronischer Form auf den Internet-Portalen der Netzbetreiber oder in einer Kundendienststelle des entsprechenden Netzbetreibers einreichen.

Beim Einreichen des Antrags muss der Antragsteller einen festgelegten Satz an Unterlagen bereitstellen.

Eine ausführliche Beschreibung des Antragstellungsverfahrens, die Liste der notwendigen Unterlagen, sowie die Formblätter für die Unterlagen finden Sie auf den Webseiten der PAO MOESK und der AO OEK.

Die Gesamtfristen für die Ausarbeitung des Vertragsentwurfs für den technologischen Anschluss und des Projekts der technischen Bedingungen betragen für Anschlüsse bis 150 kW 7 Tage und von 150 bis 670 kW bis zu 15 Tage. Falls der technologische Anschluss nach einem individuellen Projekt erfolgt, beträgt die Frist 5 Tage ab dem Tag, an dem die Regionale energetische Kommission der Stadt Moskau die Höhe des einzuzahlenden Betrags für den technologischen Anschluss festlegt.

Diese Dienstleistung wird kostenlos bereitgestellt.

2. Abschluss des Vertrags über den technologischen Anschluss und die Ausstellung der technischen Bestimmungen

Innerhalb von 30 Tagen nachdem der Antragsteller den Vertrag über den technologischen Anschluss und die beigefügten technischen Bestimmungen erhält, muss er den Vertrag unterzeichnen und bei dem Netzbetreiber einreichen. Nach der Unterzeichnung des Vertrags ist der Antragsteller verpflichtet, die Zahlung für den technologischen Anschluss auszuführen.

Zahlung für den technologischen Anschluss an die Stromnetze:

  1. Bei Anschluss einer stromabnehmenden Anlage mit einer Leistung von bis zu 15 kW (einschließlich): 550 Rubel für den Anschluss eines Antragstellers, der Objekte der Sicherheitsklasse 3 (für eine Stromlieferungsanlage) besitzt. Dies setzt voraus, dass die Entfernung von den Grundstückgrenzen des Antragstellers zu den Stromnetzobjekten der erforderlichen Spannungsklasse, die dem entsprechenden Netzbetreiber gehören, nicht mehr als 300 Meter in Städten und Siedlungen städtischen Typs und nicht mehr als 500 Meter auf dem Land beträgt.
  2. Die Höhe der Zahlung für den technologischen Anschluss von stromabnehmenden Anlagen mit Höchstleistung in Höhe von 15 bis 8900 kW wird für jedes Kalenderjahr durch die Bescheinigungen der Regionalen energetischen Kommission der Stadt Moskau (REK Moskau) für diePAO MOESK und die AO OEK aufgestellt.
  3. Für den Anschluss von stromabnehmenden Anlagen mit einer Leistung von mehr als einschließlich 8900 kW und mit einer Spannung von über 35 kV werden individuelle Tarife angewendet, die in jedem einzelnen Fall in einer separaten Verordnung der REK Moskau festgelegt werden.

Auf den Webseiten der Netzbetreiber finden Sie Online-Rechner für die technologischen Anschlüsse: hier und hier.

3. Umsetzung der Maßnahmen, die in den technischen Bedingungen vorgesehen sind, Installation der Stromverbrauchszähler.

Der Netzbetreiber erledigt die Arbeiten bis zur Grenze des Grundstücks des Antragstellers. Der Antragsteller erledigt die Arbeiten auf seinem Grundstück, einschließlich der Installation eines Messknotens an der Schnittstelle der bilanztechnischen Zugehörigkeit. Die Arbeiten im Rahmen der umgesetzten Maßnahmen werden entsprechend von dem Netzbetreiber und dem Antragsteller finanziert.

Nach Abschluss aller Arbeiten gemäß den technischen Bestimmungen muss der Antragsteller den Netzbetreiber darüber informieren. Die Fristen für die Umsetzung der Maßnahmen im Rahmen des technologischen Anschlusses werden abhängig von der angeschlossenen Leistung im Vertrag geregelt:

  • bis 15 kW: bis zu 4 Monaten ab dem Vertragsabschluss
  • Von 15 bis 150 kW: bis zu 4 Monaten ab dem Vertragsabschluss. Die OAO MOESK erledigt die Arbeiten für ihre Antragsteller in einem Zeitraum von maximal 80 Tagen ab dem Vertragsabschluss.
  • von 150 bis 670 kW: bis zu 1 Jahr ab dem Vertragsabschluss
  • Mehr als 670 kW: bis zu 2 Jahren ab dem Vertragsabschluss.

4. Ausstellung des Inbetriebnahme-Protokolls nach der Besichtigung des Objekts und der Beginn der Spannungszufuhr:

Der Antragsteller benachrichtigt den Netzbetreiber und den Russischen Dienst für technische Aufsicht «Rostechnadsor» (bei Anschlüssen mit einer Leistung von mehr als 150 kW) über die Fertigstellung des technologischen Anschlusses.

Der Antragsteller muss sich zusammen mit dem entsprechenden Netzbetreiber an der Besichtigung der stromabnehmenden Anlage beteiligen. In bestimmten Fällen (beim Anschluss von Leistungen von mehr als 670 kW oder von 150 bis 670 kW für Objekte, deren Anschluss der Sicherheitsklasse 3 (für eine Stromlieferungsanlage) entspricht, an Stromnetze mit einer Spannung von bis zu einschließlich 10 kV) muss eine separate Besichtigung der stromabnehmenden Anlage mit Vertretern des Rostechnadsor durchgeführt werden.

Falls während der Besichtigung Mängel bei der Umsetzung der technischen Bestimmungen seitens des Antragstellers offenbart werden, werden der Netzbetreiber und Rostechnadsor Informationen über die entdeckten Mängel und Empfehlungen zu deren Beseitigung vorlegen.

Basierend auf den Ergebnissen der Besichtigung wird ein Untersuchungsprotokoll für die stromabnehmende Anlage zusammengestellt und an den Antragsteller übergeben. Wenn keine Mängel vorhanden sind und der Anschluss der Objekte an die Stromnetze erfolgt ist, kann die Stromversorgung der stromabnehmenden Anlage des Antragstellers mittels der Einschaltung des Schaltgeräts gestartet werden. Die PAO MOESK beginnt die Stromzufuhr noch vor der Unterschreibung aller notwendigen Protokolle.

Die Gesamtfristen für die Abnahme der geleisteten Arbeiten betragen bei der PAO MOESK 10 Tage, falls keine Beteiligung des Rostechnadsor erforderlich ist.

Unterschreibung der Bescheinigung über den technologischen Anschluss, der Bescheinigung über die Schnittstelle der bilanztechnischen Zugehörigkeit und der Bescheinigung über die Nutzungsverantwortung der Seiten.

Nach der Ausstellung des Untersuchungsprotokolls für die stromabnehmende Anlage werden folgende Unterlagen unterzeichnet:

  • Bescheinigung über den technologischen Anschluss
  • Bescheinigung über die Schnittstelle der bilanztechnischen Zugehörigkeit
  • Bescheinigung über die Nutzungsverantwortung der Seiten

Die Bescheinigungen werden gewöhnlich innerhalb von 5-10 Tagen unterzeichnet.

5. Abschluss des Energielieferungsvertrags mit der PAO Mosenergosbyt (Der Abschluss des Energielieferungsvertrags kann parallel mit dem Verfahren des technologischen Anschlusses erfolgen)

Nach Abschluss des technologischen Anschlusses muss ein Energielieferungsvertrag mit der PAO Mosenergosbyt unterzeichnet werden.

Dafür muss man sich mit einem Antrag und dem notwendigen Satz an Unterlagen an eine der Kundendienststellen der PAO Mosenergosbyt oder an das zentrale Büro der PAO MOESK wenden.

Es wurden folgende Fristen für die Behandlung der Unterlagen und den Vertragsabschluss aufgestellt:

  • Für juristische Personen und Einzelunternehmer mit stromabnehmenden Anlagen, deren Leistung weniger als 5 MW beträgt: 21 Kalendertage.
  • Für juristische Personen und Einzelunternehmer mit stromabnehmenden Anlagen, deren Leistung 5 MW und mehr beträgt: 28 Kalendertage.

Diese Dienstleistung wird kostenlos bereitgestellt.

Online-Rechner für den technologischen Anschluss von natürlichen Personen, Klein- und Mittelunternehmen .