Was ist das: Coworking, Gründerzentrum, Technologiepark, Technopolis, Industriepark, eine Sonderwirtschaftszone?

Coworking

Фото

Die Frage "Wo gründet man ein Unternehmen?" stellen sich viele angehende Unternehmer. Das Amt für Wissenschaft, Industriepolitik und Unternehmertum von Moskau entwickelt aktiv ein Netz der städtischen Coworking – Businesszentren, wo man einen Arbeitsbereich mieten und von einer Vielzahl an nützlichen Dienstleistungen profitieren kann. In der Stadt besteht eine große Nachfrage nach solchen Zentren, denn es ist eine einmalige Gelegenheit sich auszuprobieren, Kunden vor der Gründung einer GmbH oder eines Einzelunternehmens zu finden. Das Coworking ist ein Sprungbrett, ein „Eintrittspunkt“ für Unternehmer, der einem Unternehmer ermöglicht, in die Geschäftswelt einzutreten und dabei das Anfangskapital zu sparen.

Die Mieter benutzen den gemeinschaftlichen Raum, bleiben aber unabhängig. Sie bekommen nicht nur einen Stuhl, einen Tisch, ein persönliches Schließfach für Sachen, einen Zugang zum Tagungsraum, Scanner, Drucker, Kopierer, sie können auch im selben Gebäude die Experten für kostenlose Rechtsberatung, Erklärungen für die Teilnahme an einer öffentlichen Ausschreibung kontaktieren, sich für die Teilnahme an Bildungsprogrammen anmelden usw. Außerdem ist die Miete hier niedrig. Die Coworking-Entwicklungsinitiative in Moskau heißt „Moskau: Das Coworking 2.0„. Eines der ersten Zentren, das in Moskau mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Industriepolitik und Unternehmertum von Moskau im Rahmen der Entwicklung ehemaliger Industriezonen eröffnet wurde, ist der Hauptstadt-Klub „Nagatino“ an der Warschauer-Chaussee. Mit der Eröffnung der zweiten Bauphase für 300 Arbeitsplätze wird das Coworking-Zentrum Klub „Nagatino“ zu dem größten nicht nur in Moskau, sondern auch in Russland.

Neben dem städtischen Coworking in Nagatino, ist gerade das Bezirkscoworking auf der Basis der staatlichen Einrichtung „MBM“ in Ismajlovo in Betrieb. Die Regierung von Moskau plant, Coworkings in jedem Bezirk der Hauptstadt zu eröffnen. Übrigens, das Coworking in Ismajlovo wurde von Hopes@Fears zu dem besten Coworking Moskau im Jahr 2013 ernannt!

Das Gründerzentrum

Das Amt für Wissenschaft, Industriepolitik und Unternehmertum von Moskau hat das Moskau-Programm der Technologieinkubation ins Leben gerufen, damit eine große Anzahl von Existenzgründern von Dienstleistungen der Gründerzentren profitieren könnten. Hier werden Unternehmern die günstigsten Arbeitsbedingungen angeboten. Erstens, die Miete zum Vorzugspreis, zweitens, die notwendigen Experten-Beratungen und drittens, die Unterstützung beim Knüpfen von Beziehungen mit Investoren und potenziellen Kunden.Jetzt ist es möglich, an einem Ort Erfahrungen auszutauschen und neue Kenntnisse zu erwerben. Hier kann man zu jeder Zeit Unterstützung durch Kollegen bekommen und Rat bei erfahrenen Fachleuten holen.

Bereits heute arbeiten erfolgreich auf dem Territorium der Stadt Moskau öffentliche und private Gründerzentren, darunter das Gründerzentrum des Technologieparks „Strogino“, das Gründerzentrum „Zelenograd“, das Gründerzentrum der Hochschule für Wirtschaft, das Gründerzentrum der Akademie für Volkswirtschaft InCube, das Gründerzentrum Plug&Play, das Gründerzentrum der Russischen Plekhanow-Wirtschaftsuniversität und viele andere.

Der Technologiepark, Technopolis, Industriepark

Was benötigt man für die Entwicklung der Industrie und Unternehmertum in Moskau? Die Sorgfalt und Aufmerksamkeit, das heißt, das Vorhandensein von systemischen Unterstützungsmaßnahmen. Das Amt für Wissenschaft, Industriepolitik und Unternehmertum in Moskau setzt diese Politik durch die Schaffung von Wachstumspunkte in Moskau um – Technopolisen, Technologieparks und Industrieparks.

In Moskau wurde bereits das Wichtigste erledigt – das Gesetz „Über die wissenschaftlich-technische und innovative Tätigkeit in Moskau“ wurde in Kraft getreten. Da sind nicht nur die organisatorischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die wissenschaftlich-technische und innovative Tätigkeit definiert, sondern auch Anreize für ihre Entwicklung. Maßnahmen der staatlichen Unterstützung sind Steuervergünstigungen, Subventionen, Vorzugsmieten sowie Beratungs- und Informationsdienstleistungen. Unterstützt werden sowohl Verwaltungsgesellschaften, als auch Ansässiger von Technopolisen, Technologie- und Industrieparks. Dabei kann jede juristische Person oder ein Privatunternehmer, der ein Innovationsprojekt eines an einer solchen Plattform umsetzt, zum Ansässiger werden.

Sie sind Unternehmer mit einer High-Tech-Geschäftsidee? Sie brauchen einen Ort, wo man darüber mit Gleichgesinnten diskutieren, den Prototyp testen und verfeinern, den Verkauf starten kann. Wie die 20-jährige internationale Erfahrung zeigt, sind Technologieparks die beste Wahl für solche Projekte. Noch vor 30 Jahren gab es nur vereinzelte Industrieparks in der Welt, aber heute gibt es mehr als dreitausend davon. Was ist ein Technologiepark? Das ist sowohl Büroflächen, als auch eine Reihe von spezialisierten Dienstleistungen, ein Kompetenzzentrum, alle Arten von Dienstleistungen für Existenzgründer. Die Ansässiger eines Technologieparks, eines Technopolis oder eines Industrieparks erhalten attraktiven Vorzugskonditionen für die Ausübung seiner Tätigkeit, eine Möglichkeit, einen langfristigen Vertrag zu schließen und Pläne mit Perspektive zu machen. Für kleine und mittlere Unternehmen ist ein Technologiepark eine tolle Möglichkeit, sich zu platzieren und sich zu gegenseitig vorteilhaften Bedingungen zu entwickeln. Falls Ihr Unternehmen zu groß für einen Industriepark ist, müssen Sie in ein Technopolis – eine größere Plattform für ein größeres Unternehmen. Und falls selbst hier zu wenig Platz ist, arbeitet die Moskauer Stadtregierung an der Gründung und Entwicklung von Industrieparks – „Wachstumspunkten“ für die großtechnische Produktion.

Sonderwirtschaftszonen/Zelenograd

Welcher Unternehmer träumt nicht davon, in einer Sonderwirtschaftszone auf einem Territorium mit Sonderstatus und günstigen wirtschaftlichen Bedingungen für Unternehmer zu arbeiten? Diese Zonen sind in vielen Ländern der Welt schon lange an der Tagesordnung. Hier konzentrieren sich das aller modernste und innovativste: neue Technologien, die in ihrer Entwicklung den bestehenden voraus sind, innovative Ansätze zur Geschäftsführung. Genau aus diesem Grund werden solche Zonen zu Wachstumszentren der neuen Wirtschaft.

Natürlich gibt es Sonderwirtschaftszonen auch in Moskau, um genau zu sein – in dem Zelenograd-Bezirk der Hauptstadt. Hier haben sich Unternehmen versammelt, die im Bereich der Mikroelektronik und Nanotechnologie, Energie, Biotechnologie, IT-Technologie tätig sind... Natürlich haben die Ansässiger von Sonderwirtschaftszonen einen Anspruch auf Zoll- und Steuerermäßigungen. Das Amt für Wissenschaft, Industriepolitik und Unternehmertum in Moskau glaubt, dass die Schaffung von Sonderbedingungen für solche Unternehmen die Anlockung von ausländischen Unternehmen in die Hauptstadt begünstigen und die Arbeit der russischen Unternehmer erleichtern kann.