Se creará en Moscú una industria farmacéutica innovadora

29 September 2017


Das geplante Projekt wird das erste seiner Art in Russland sein, es wird gemäß der neu verabschiedeten Gesetzgebung über Ankäufe für staatliche Zwecke mit entgegenkommenden Investitionsverpflichtungen des Lieferanten umgesetzt.

Am 22. September wurden die Ergebnisse der Ausschreibung für die Lieferung von Arzneimitteln mit Investitionsverpflichtungen des Lieferanten hinsichtlich der Lokalisierung der pharmazeutischen Produktion auf dem Gebiet der Stadt veröffentlicht.

Das Unternehmen „ZAO BIOCAD“ erhielt das Recht auf den Abschluss eines einzigartigen Staatsauftrags für eine Frist von 10 Jahren. Laut Vertrag wird die Stadt 22 Positionen von Arzneimitteln hauptsächlich aus der Gruppe „Onkologie und immunmodulierende Mittel“ erwerben. Der Investor muss seinerseits innerhalb der ersten drei Jahre Kapazitäten für die Produktion, Verpackung und Qualitätskontrolle von Arzneimitteln anlegen, dabei muss für mindestens zwei Arzneimittel der komplette Produktionszyklus gewährleistet werden, einschließlich der Herstellung von biologischer Substanz.

Das Hauptziel des Vertragsabschlusses besteht in der Gründung einer modernen Hightech-Produktionsstätte, die strengen ökologischen Anforderungen entspricht. Langfristige Ankäufe von lokalisierten Erzeugnissen werden eine präzedenzlose Senkung der Preise für die erworbenen Arzneimittel ermöglichen. Für die Investoren ist dieser Mechanismus dank der garantierten langfristigen Nachfrage nach ihren Erzeugnissen attraktiv.

Die gegründete Produktionsstätte muss hohen Standards der ökologischen Sicherheit entsprechen. Außerdem ist im Vertrag die Möglichkeit vorgesehen, die zur Herstellung und Lieferung vorgesehenen Arzneimittel durch ihre verbesserten Analogen zu ersetzen.

Basierend auf dem Ausschreibungsangebot betrug der Wert des Vertrags 14 Mrd. Rubel.